Geschichte der Paderborner Kindertagesstätte e.V.

Vor fast vierzig Jahren entstanden in Paderborn in der damals jungen Computerindustrie interessante neue Arbeitsplätze. So kamen viele qualifi zierter Arbeitskräfte hierher. Junge Eltern und Alleinerziehende suchten daher dringend nach Möglichkeiten, ihre Kinder während der Arbeitszeit unterzubringen und betreuen zu lassen. Durch die Initiative von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nixdorf Computer AG wurde schon 1969 der Verein "Paderborner Kindertagesstätte e.V." gegründet. Mit der Einrichtung einer Kindertagesstätte 1971, in der auch eine qualifizierte ganztägige Betreuung der Kinder unter 3 Jahren, die in "normalen" Kindergärten keinen Zugang hatten, ermöglicht wurde, betrat man völliges Neuland in Paderborn. Leider musste trotz der hohen Nachfrage aufgrund fehlender gesetzlicher Regelungen und massiver behördlicher Auflagen die Einrichtung 1975 geschlossen werden.

Aber wir gaben nicht auf:

Der Verein eröffnete 1981 erneut eine Kindertagesstätte an der Hans-Humpert-Straße, die wegen der baulichen Gegebenheiten sicherlich nicht als ideal bezeichnet werden konnte. Diese Tatsache wurde aber dem Ziel untergeordnet, den Bedürfnissen berufstätiger Mütter und Väter entgegenzukommen.

Das Platzangebot an qualifizierten Tagesstättenplätzen reichte bei weitem nicht aus. Der Verein ermöglichte es daher 1987, eine weitere viergruppige Tagesstätte in einem eigenen Neubau in der Ahornallee zu eröffnen. Am bisher erfolgreich erprobten Betreuungskonzept wurde nichts geändert: Es geht uns nicht um die "Verwahrung", sondern um eine nachhaltige Förderung und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Im Jahr 2007 konnte dann nach fast dreijährigem Bemühen um die Nutzung des Grundstücks und einer mehr als einjährigen Bauzeit der Neubau der Kindertagesstätte in der Hans-Humpert-Straße bezogen werden. In beiden Einrichtungen bietet der Verein insgesamt 105 Plätze für Kinder im Alter von 4 Monaten bis zum Schulalter an. Gleichzeitig sind damit 30 Arbeitsplätze für qualifizierte Mitarbeiterinnen verbunden. Nicht nur aufgrund der stetig großen Nachfrage fühlen wir uns in unserem modernen pädagogischen Konzept bestätigt. Aktuelle "neue" politische Erkenntnisse, verstärkt für eine qualifizierte Betreuung der Kinder zu sorgen, bestätigen uns und geben Ansporn unsere ehrenamtliche, engagierte Arbeit fortzusetzen.

Im September 2007

Jörn Schreyer                                               Karl Otto Becker